14.07.2020 | 15:05 Uhr

Die Industrie- und Handelskammer Niederbayern hilft bei der sogenannten Überbrückungshilfe

Dieses Hilfsprogramm aus Bundesmitteln soll kleine und mittlere Unternehmen unterstützen, die besonders unter den Folgen von Corona leiden.

Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner betont dabei, dass diese oft kurz vor dem Abgrund stehen und deswegen schnell Hilfe brauchen. Die Anträge werden bei der IHK in München bearbeitet, aus Niederbayern kommen zehn Mitarbeiter zur Unterstützung. Die Höhe der Hilfszahlung kann bis zu 50.000 Euro pro Monat betragen und zwar für bis zu 3 Monate, gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten. Die IHKs rechnen bayernweit mit rund 200.000 solcher Anträge.


UNSER RADIO die Lokalreporter: Lara Fischer

© 2015 Funkhaus Passau GmbH & Co. KG - Impressum