27.09.2021 | 16:10 Uhr

IHK Niederbayern erwartet wirtschaftspolitischen Neustart von der neuen Regierung

Die IHK Niederbayern erwartet nach der Bundestagswahl einen wirtschaftspolitischen Neustart für die Region.

Laut Präsident Leebmann hatten knapp 90 Prozent der Betriebe in der Region bei einer IHK-Umfrage im Vorfeld der Wahl, die Forderung erhoben, staatliche Strukturen und Prozesse zu entschlacken, entschleunigen und dringend zu digitalisieren. Es müsse gleichzeitig die Bürokratiebelastung abgebaut, steuerliche Rahmenbedingungen verbessert und ein Fokus auf berufliche Bildung und die Stärkung des Außenhandels gelegt werden. Die Herausforderungen seien laut Leebmann groß, er fordert eine schnelle Einigung statt einer politischen Hängepartie, damit eine neue Bundesregierung mit Entschlossenheit einen Modernisierungskurs einschlagen kann. Seitens der Wirtschaft werde man die Forderungen und Positionen der Niederbayerischen Unternehmen deutlich einbringen, so Leebmann abschließend.


UNSER RADIO die Lokalreporter: Christian Keim

© 2015 Funkhaus Passau GmbH & Co. KG - Impressum