10.10.2022 | 16:49 Uhr

Viele Fälle von mutmaßlicher Tierquälerei in der Region

Momentan gibt es in der Region mehrere Verdachtsfälle von Tierquälerei.

Im Landkreis Kelheim hat eine Spaziergängerin am Wochenende in einem Wald einen Müllsack gefunden, in dem sich drei tote Hundewelpen befanden. Der Anfangsverdacht einer gewaltsamen Tötung der Tiere konnte durch einen Tierarzt widerlegt werden. Bereits am Freitag wurden im Landkreis Grafenau zwei verendete Biber gefunden, wie das Polizeipräsidium Niederbayern heute mitteilt. Aufgrund des fortgeschrittenen Verwesungszustands war es nicht mehr möglich, die Todesursache zu ermitteln. Auch auf eine Fremdeinwirkung gab es keine Hinweise. Dann wurden am Samstag mehrere tote und verletzte Lämmer auf einer Weide in Grafenau gefunden. Wer oder was die Tiere angegriffen hat, ist bislang noch unklar. Außerdem kam es am späten Freitagabend in Massing im Landkreis Rottal-Inn zu einem Fall von Tiermisshandlung. Zwei junge Männer wurden beobachtet, wie sie eine Katze misshandelten. Das Tier musste daraufhin eingeschläfert werden.


UNSER RADIO die Lokalreporter: Sophie Berndl

© 2015 Funkhaus Passau GmbH & Co. KG - Impressum