20.08.2020 | 06:20 Uhr

Ehemalige Assistentin will Sänger Daniel Küblböck für tot erklären lassen

Der seit rund zwei Jahren verschollene Sänger Daniel Küblböck soll für tot erklärt werden. Jetzt ist auch bekannt von wem.

Wie die PNP schreibt steckt seine ehemalige Assistentin Silke Lerch hinter dem Vorhaben. Seine Familie, allen voran Vater Günther Küblböck ist davon überhaupt nicht begeistert. Er ist klar dagegen, dass sein Sohn für tot erklärt werden soll, rechnet sich laut dem Zeitungsbericht aber kaum Chancen aus das noch zu verhindern. Das Passauer Amtsgericht hat ja eine Frist bis zum 30. September ausgegeben. Sollte es bis dahin weiter kein Lebenszeichen vom gebürtigen Niederbayern geben, wird er für tot erklärt. Wie berichtet war Küblböck ja bei einer Kreuzfahrt im September 2018 verschwunden. Die Umstände sind bis heute nicht geklärt. Warum ausgerechnet seine Assistentin ihn jetzt für tot erklären lassen will ist unklar, spekuliert wird über finanzielle Hintergründe.


UNSER RADIO die Lokalreporter: Julia Reihofer

© 2015 Funkhaus Passau GmbH & Co. KG - Impressum