18.03.2021 | 14:24 Uhr

Ostbayern von Öffnungen weit entfernt - SPD fordert "Grenzlandgipfel"

Nach zahlreichen Brandbriefen, Unternehmerinitiativen und Protest-Aktionen im ostbayerischen Grenzraum, fordert die Landtags-SPD jetzt einen „Grenzlandgipfel“.

Die Zeit des Redens sei vorbei. „Die Grenzregionen in Bayern brauchen jetzt schnelle Hilfe – nicht nur wirtschaftliche, sondern auch Hilfen direkt für die Familien vor Ort“, heißt es in einer Pressemitteilung. Im Rest Bayerns würde schon über Hotelöffnungen und Außenbereiche von Restaurants gesprochen, doch in den Grenzregionen seien solche Erleichterungen nicht im Mindesten absehbar. Die Landtagsfraktion fordert jetzt deutlich mehr Tempo beim Impfen. Es müssten auch Hausärzte sofort mit dem Impfen beginnen dürfen, gern auch nicht völlig starr nach dem Priorisierungsplan. Sollte der Impfstoff AstraZeneca bald wieder freigegeben werden, müssten umso mehr Dosen in die Grenzregionen, wie Niederbayern. Laut SPD liegen derzeit insgesamt 400.000 Impfdosen bei der Staatsregierung auf Halde.


UNSER RADIO die Lokalreporter: Julia Reihofer

© 2015 Funkhaus Passau GmbH & Co. KG - Impressum