14.02.2020 | 17:41 Uhr

Ex-Bürgermeister sagt vor Gericht aus

Der ehemalige Geiselhöringer Bürgermeister, Bernhard Krempl, hat heute im Geiselhöringer Wahlfälscherprozess als Zeuge ausgesagt.

Krempl sagte aus, dass er gewusst habe, dass EU-Bürger in Geiselhöring lebten, jedoch nicht, wie viele es waren. Ihm sei auch bekannt gewesen, dass Saisonarbeiter darunter waren. Er habe sich allerdings als Wahlkandidat nicht mit den Wahlunterlagen befasst oder sie eingesehen. Jedoch habe er sich die Wahlergebnisse angeschaut und dabei sei ihm aufgefallen, dass in drei der insgesamt fünf Briefwahlbezirke nach einem System gewählt worden sei. Laut Krempl seien Leute nach vorne gewählt worden, die hintere Listenplätze hatten. Ein ebenfalls als Zeuge geladener Rathausmitarbeiter, der als stellvertretender Wahlleiter fungierte, sagte aus, dass es bei der Wahl 2014 wegen einer höheren Zahl an Saisonarbeitern mehr Wahlberechtigte in Geiselhöring gegeben hatte. Allein im Herbst 2013 seien allein 150 bis 200 Saisonarbeiter aus einer Landkreisgemeinde in die Stadt Geiselhöring umgemeldet worden.


UNSER RADIO die Lokalreporter: Lara Fischer

© 2015 Funkhaus Passau GmbH & Co. KG - Impressum